Presse und Events

Für das Presse-Archiv oder die Eingabe von Veranstaltungen in die Zentrale Veranstaltungsdatenbank der Stadt Brandenburg an der Havel nutzen Sie bitte den Login links.

Webeinträge

Für die Bearbeitung Ihres Webeintrags klicken Sie bitte auf den Button und loggen Sie sich dort ein.


STG Webseite

Hier finden Sie alle Informationen zur STG.

 

 

5 °C
Quelle: openweathermap.org

Zurück

Der Hörgeräteladen

Nicolaiplatz 4, 14770 Brandenburg an der Havel
Foto: Antje Preuschoff
Foto: Antje Preuschoff
Foto: Antje Preuschoff
  • Beschrei­bung des Anbie­ters
  • Ausstattung

Beschreibung

Das Unternehmen – das Besondere

„Wer sich rechtzeitig für ein neues Hörsystem entscheidet, bewahrt sich etwas sehr Wichtiges: den Kontakt zu seinen Mitmenschen - und damit Wohlbefinden und Lebensqualität“, wissen die Experten von „Der Hörgeräteladen“. Die Spezialisten für Hörsysteme sorgen auch in Brandenburg, in der Filiale am Nicolaiplatz 4, seit Jahren für ein nachhaltig besseres (Hör-)Gefühl ihrer Kunden.

Filialleiterin Kathleen Drillkens ist es wichtig, das bestmögliche Hörgerät für den Kunden, seine individuellen Anforderungen und Bedürfnisse zu finden – unabhängig davon, wie lange es braucht. „Der Kunde steht im Vordergrund. Es ist niemand gezwungen, binnen drei Terminen etwas zu kaufen. Wir geben Zeit in der Testphase, der Kunde soll sich aufgehoben fühlen“, macht die Hörakustikmeisterin klar.

Für die optimale Hörgeräteanpassung arbeitet sie unter anderem mit der In-Situ-Perzentil-Anpassung. Bei dieser speziellen Form der Hörmessung/-analyse wird ein Sondenschlauch in den Gehörgang eingeführt („völlig schmerzfrei“) und geschaut, wie gut der Schall mit und ohne Hörgerät ankommt.

Kathleen Drillkens weiß durchaus, dass das Stigma von Hörgeräten noch immer groß ist. „Dabei sind sie eigentlich wunderschön klein heute“, schwärmt die Hörakustikmeisterin und fügt einen interessanten Fakt hinzu: „Manche Hörgeräteträger haben sogar einen Vorteil Normalhörenden gegenüber. Sie können zum Beispiel streamen, telefonieren und die Lautstärke ganz nach Wunsch einstellen“.

 

Die Unternehmerin – die Person

Kathleen Drillkens liebt die Vielseitigkeit ihres Berufes. 2003 hat sie ihre Ausbildung zur Hörakustikerin begonnen, 2010 mit der Meisterschule nachgelegt. „Ich habe alles durch, als Hörtrainerin, stellvertretende Filialleiterin und Filialleiterin“, erzählt sie über ihren Werdegang. Einige Jahre lebte und arbeitete die Meisterin für Hörakustik in der Kölner Bucht. Doch aufgewachsen im Havelland zog es Kathleen Drillkens als „Brandenburger Mädel“ wieder zurück in die Heimat. Der richtige Schritt, allein wegen der der netten Kundschaft, erzählt sie.

2020 hat die Rückkehrerin bei „Der Hörgeräteladen“ die Filialleitung übernommen. Was ihr Spaß macht, ist die Abwechslung, die der Job ihr zu bieten hat. Da ist zum einen die soziale Komponente und der Kundenkontakt, erzählt sie. Zum anderen ist „die technische Seite sehr interessant. Vor allem die Entwicklung vom Analogen hin zur Digitalisierung“. „Vom Schraubendreher bis zur App-Steuerung“ hat Kathleen Drillkens mit allem Erfahrungen gesammelt. „Ich bin gespannt, wo das noch hingeht“, sagt sie lächelnd.

Der Filialleiterin zur Seite steht seit Frühjahr 2021 Siegrid Engel am Tresen. „Sie ist die Perle, die mir den Rücken frei hält“, sagt Kathleen Drillkens über ihre Servicemitarbeiterin.

 

Produkte – Dienstleistungen – Lösungen

Neben der optimalen Anpassung der Hörsysteme bekommt der Kunde bei „Der Hörgeräteladen“ ein Sorglospaket zu seinen Geräten dazu. Das beinhaltet unter anderem die 3-Jahre-Garantie, Verlustabsicherung, Gratis-Batterien oder Akkutausch. Alle drei Monate wird zudem die Wartung vorgenommen sowie ein Mal im Jahr ein Kontrollhörtest gemacht. „Eine Nachjustierung ist jederzeit möglich, der Kunde muss sich nur melden“, versichert Kathleen Drillkens.

Für Kunden, die schlecht zu Fuß sind oder sich zum Beispiel aktuell wegen Corona nicht ins Ladengeschäft trauen, bietet die Hörakustikmeisterin außerdem Hausbesuche an.

Und sie hat noch einen besonderen Hinweis in petto: „Die meisten Kunden mit Hörproblemen kommen gut zehn Jahre zu spät“, weiß Kathleen Drillkens. „Um das Sprachverstehen zu erhalten, macht es Sinn, einmal im Jahr einen Hörtest zu machen. „Der ist wichtig, kostenlos und tut nicht weh“. Gute Gelegenheit dazu ist zum Beispiel am Welttag des Hörens, dem 3. März.

Aus­stat­tung

Allgemein
  • Barrierefrei
  • CITY SCHEXS
Bezahlung
  • Bar
  • EC-Karte
Branche
  • Gesundheit
Copyright 2024 STG Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH. All Rights Reserved.